En Cuerdas - von der Presse als exzellentes und beispielgebendes Ensemble beschrieben - verfolgt eine aktive Konzertkarriere sowohl in der Schweiz wie in den USA, Mexiko, Deutschland, Norwegen, Spanien und Brasilien. Das Duo kombiniert traditionelles Repertoire mit modernen Werken und Arrangements und pflegt eine intensive Zusammenarbeit mit Komponisten und Arrangeuren. Es ist Widmungsträger mehrerer Werke. 2014 beauftragte das Ensemble den renommierten Schweizer Komponisten Christian Henking, ein Stück für die Besetzung Cello/Gitarre zu schreiben. En Cuerdas wird von der Stadt Dübendorf, der Stadt und dem Kanton Bern, der Fondation Suisa, der Schweizerischen Interpretenstiftung SIS und Swisslos unterstützt und hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Beide Musiker wurden auch individuell mit Preisen und Stipendien gefördert.

Cornelia Leuthold und David Talamante studierten am San Francisco Conservatory of Music bei Lehrern, die beide Grammy-Preisträger sind: Jennifer Culp, Cellistin des Kronos-Quartetts, und Sérgio Assad, Gitarrist und Komponist.



Cornelia Leuthold aufgewachsen im Kanton Luzern, CH 1984, erhält ihr Master of Music im Juni 2011 vom San Francisco Conservatory of Music. Sie studiert mit der renommierten Kronosquartett Cellistin Jennifer Culp und erhält anbei Meisterkurse von Cellisten wie Troels Svane, Colin Carr, Truls Mørk, Wolfgang Böttcher, u.a.

Neben ihrem Hauptinstrument des modernen Cellos erhält sie auch Unterricht in Barock Cello sowie Viola da Gamba unter Elisabeth Reed. Im Jahre 2009 erhält Cornelia Leuthold das Diplom MH in Cello Pädagogik von der Musik Hochschule Luzern unter Peter Leisegang.

Cornelia Leuthold erhielt für ihre Leistungen verschiedene Preise, Auszeichnungen und Stipendien und tritt sowohl als Solistin als auch als Kammermusikerin in den USA, Brasilien, Mexiko, Norwegen, Deutschland, Schweiz und Fürstentum Lichtenstein auf.


David Talamante geboren in Mexiko 1987, erhält seinen Master of Music im Juni 2011 am San Francisco Conservatory of Music unter Gitarrist, Komponist, Arrangierer und Grammy Gewinner Sérgio Assad. Er erhält seinen Bachelor of Music an der Universität in Tucson, Arizona unter Professor Thomas Patterson und Gastgitarrist David Russell.Zusätzlich erhielt er Meisterkurse von Leo Brouwer, Sérgio & Odair Assad, Marcin Dylla, Aniello Desiderio, David Russell, u.a. David Talamante erhielt für seine Leistungen verschiedene Auszeichnungen und Stipendien und gewann verschiedene Gitarren Wettbewerbe unter anderem den Award für Ausländische Studien (FONCA) von der mexikanischen Regierung. Er trat als Solist und Kammermusiker in den USA, Brasilien, Schweiz, Deutschland, Norwegen, Spanien und Mexiko auf.


Marianna Szadowiak wurde in einer Musikerfamilie in Polen geboren. Sie erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von fünf Jahren von ihrer Mutter. In der Folge studierte sie an der Musikakademie Posen. Im Jahre 2008 setzte sie ihr Studium an der Hochschule der Künste Bern in der Klasse von Monika Urbaniak – Lisik fort und schloss im Jahre 2010 mit dem Master of Arts in Music Performance ab. Im Juni 2012 schloss sie mit dem Master of Arts in Specialized Music Performance an der Zürcher Hochschule der Künste in der Kammermusikklasse von Eckart Heiligers und Matthias Enderle mit Auszeichnung ab. Marianna Szadowiak feierte bei mehreren polnischen Jugendmusik-Wettbewerben Erfolge und gewann verschiedene Preise in renommierten internationalen Geigen- und Kammermusik-Wettbewerben (u. a. in Österreich, Rumänien, Russland, Italien und in der Schweiz). Sie war in ganz Europa Teilnehmerin an Meisterkursen bei renommierten Geigern wie z. B. Michael Frischenschlager, Donald Weilerstein, Benjamin Schmid, Antje Weithaas, Alberto Lysy und Thomas Füri. Marianna Szadowiak spielt als Zuzügerin in verschiedenen Orchesterformationen in der Schweiz und im Ausland und ist seit 2012 Stammmusikerin des argovia philharmonic.



ZUM KONZERTKALENDER

 

Demos

Kontakt

Über uns

Die Begeisterung

des Publikums mündete wiederholt in stehenden Ovationen... Nach zwei Zugaben mit

lateinamerikanischen Stücken von Egberto Gismonti und Astor Piazzolla und

einem insgesamt herzerwärmenden und inspirierenden Auftritt, wurden die

Konzertbesucher in den milden Frühlingsabend entlassen“.


- Die Oberbadische Zeitung.

Marianna Szadowiak spielte sich gekonnt durch die verschiedenen Partituren und fiel durch eine hohe Ausdrückstärke und ihren brillianten Ton auf.


- Der Bund.