P u b l i k a t i o n :  F o u r   M o m e n t s

WILLKOMMEN    AKTUELLES    KALENDER    ÜBER UNS   FOTOS    MEDIA    PUBLIKATIONEN    PRESSEMAPPE     KONTAKT

 

                            Verlag: Müller & Schade

                      http://www.mueller-schade.com

                        Christian Henkings Website





Mit finanzieller Unterstützung durch:

- die FONDATION SUISA

- Stadt Bern
- SWISSLOSS/Kultur Kanton Bern

 


Die „four moments“ sind vier kürzere Charakterstücke, die jeweils einen eigenen „Moment“, einen eigenen Zustand darstellen.


Der erste „Moment“ ist ein zartes Spiel mit der Terz e-g, die immer wieder angestrebt wird, wie eine Art Ruf oder Zeichen. Das Cello findet dabei eher selten voll klingende Töne, sondern setzt einen Schleier mit zarten Flageolett-Tönen, während die Gitarre kurze Gesten, skizzenartige Gedankensplitter einsetzt. Ein bruchstückhaftes, zerbrechliches Stück.


Der zweite „Moment“ stellt ein wildes, fast mechanisches Beharren auf einer virtuosen Gitarrenstimme dar, die vom Cello teilweise unterstützt, teilweise unterbrochen oder gestört wird. Erst gegen Schluss hin zerfällt der Energiestrom in einzelne Fragmente, um dann in einem leisen Seufzer zu enden.


Der dritte „Moment“ ist eine Art „Air“, eine beinahe süssliche Melodik im Cello, die von fast traditionellen Gitarren-Arpeggien begleitet wird. Das Cello verfällt der Süsse aber nicht, vielmehr wirkt die Melodie zerbrechlich, manchmal fast tonlos, als ob die Kraft zu singen fehlen würde, während die arpeggienartige Begleitung der Gitarre durch leise Geräuschelemente gestört wird.


Der vierte „Moment“ ist ein Finale, das eine Art „idée fixe“ darstellt, ein Nicht-Loskommen von einem ständig in sich drehenden Muster, das sich nur in kleinen Nuancen verändert. Das Stück endet mit einer fernen Erinnerung an die Terz e-g.


Text: Christian Henking.



Four Moments für Gitarre und Violoncello
   Geschrieben für das Duo En Cuerdas

               Dauer: ca. 10 Minuten
        
      Komponist: Christian Henking (CH)

                 

Uraufführung: Samstag 29. November, 2014, 17:15 Uhr, Grosser Saal, Kloster, Einsiedeln, Schweiz